Vita

Nora Steuerwald ist eine viel gefragte junge Mezzosopranistin.
Bereits während ihres Studiums gab sie ihr Operndebüt als Schwertleite in Wagners „Die Walküre“ an der Oper Chemnitz und wird in Kürze als Erda in „Das Rheingold“ zu erleben sein.
Anfang des Jahres erschien ihre erste CD „Schubertiade“ mit Liedern von Brahms, Schubert und Schumann zusammen mit Gerold Huber.
Ihre zahlreichen solistischen Tätigkeiten führten Nora Steuerwald unter anderem durch Deutschland, die Schweiz, Amerika, Kanada und Israel.
Als Konzertsängerin etablierte sie sich mit den Altpartien in Bachs „Matthäus-“ und „Johannespassion“, dem „Weihnachtsoratorium“, Händels „Messias“, Mendelssohns „Elias“ und Mahlers „2. Sinfonie“, mit der sie 2019 in der Laeiszhalle Hamburg zu Gast war.

In international renommierten Ensembles wie dem Chorwerk Ruhr, dem Kammerchor Stuttgart und dem Collegium Vocale Gent unter Leitung von Pilippe Herreweghe erarbeitete sie sich ihre exzellente Ensemblefähigkeit.
Schon zu Studienbeginn gastierte sie bei den „Internationalen Händel-Festspielen“ in Göttingen.
Mit 23 Jahren war Nora Steuerwald Solistin in einer SWR-Radioproduktion von Lindpaintners „Der Vampyr“ unter der Leitung von Frieder Bernius.

Nora Steuerwald wurde 1993 in der Pfalz geboren.
Sie studierte Gesang bei Prof. Daniela Sindram an der HfM Würzburg und begann im Sommer 2019 ihr Master-Studium bei Prof. Carola Guber an der HMT Leipzig.

Sie ist Förderpreisträgerin der internationalen sächsischen Sängerakademie Torgau 2015 und Gewinnerin des internationalen Bachwettbewerbs CantateBach Greifswald 2017.